Personalkosten sind alle Kosten, die durch die Beschäftigung von Arbeitnehmern verursacht werden. In lexoffice haben Sie zwei Möglichkeiten, diese Kosten zu buchen.

Sofern Sie eine Lohn/Gehalts-Software nutzen, um Ihre Abrechnungen zu erstellen, empfehlen wir Ihnen, die Beträge der Buchungsliste über die lexoffice-Buchungsübersicht zu erfassen. Dieses Vorgehen bezeichnet man auch als “Bruttomethode”.

Dabei wird unterschieden zwischen den anfallenden Personalkosten einerseits. Dies sind die “Soll”-Werte in der Buchungsliste und oberer Teil der Eingabemaske in lexoffice. Und den eigentlichen Zahlungen andererseits. Dies sind die “Haben”-Werte in der Buchungsliste und der unterer Teil der Eingabemaske in lexoffice. Buchhalterisch muss am Ende zwischen oberem und unterem Teil eine Differenz von 0,00 € herauskommen, denn die anfallenden Kosten müssen ja vollständig von Ihnen wieder beglichen werden.

Gehen Sie anschließend ins Online-Banking und ordnen Sie die ausgehenden Zahlungen den jeweiligen Kategorien der Gruppe "Zu zahlen" zu (z.B. “Sozialversicherungsbeiträge”, “Nettogehälter”...).

Hier ein Beispielausdruck aus "Lexware lohn und gehalt" übertragen auf lexoffice:


Haben Sie nur wenige Mitarbeiter und erledigen die Gehaltsabrechnung ohne Lohn/Gehalt-Software, empfehlen wir Ihnen, die “Nettomethode” einzusetzen, und einfach nur die ausgehenden Zahlungen direkt als Aufwände (Kategorienbereich Personal) im Online-Banking abzugleichen.

Stichwörter:
Lohnbuchungen
War diese Antwort hilfreich für Sie?