In welchen Fällen muss diese erstellt werden?

Mitarbeiter haben für 42 Kalendertage gesetzlichen Anspruch auf Entgeltfortzahlung bei Krankheit. Diese wird automatisch von lexoffice erzeugt. Sind diese 42 Tage erreicht (Vorerkrankungen wegen derselben Krankheit sind ggf. anzurechnen) erhält der Mitarbeiter Krankengeld von der Krankenkasse. Deshalb müssen Sie die Entgeltbescheinigung Krankengeld rechtzeitig an die Krankenkasse übermitteln. I.d.R. weist Sie die Krankenkasse auf diesen Sachverhalt hin. Die Krankenkasse hat auch die Möglichkeit den Datensatz anzufordern. 

Wann muss die Entgeltbescheinigung Krankengeld übermittelt werden?

Die Übermittlung muss erfolgen, sobald ersichtlich ist, dass die Entgeltfortzahlung während der bescheinigten Arbeitsunfähigkeit enden wird.  

Beispiel: Ein Mitarbeiter ist für 50 Tage (01.01.-19.02.2019) krank geschrieben

Januar:
Der Mitarbeiter erhält vom 01.01.-31.01.2019 (31 Tage) eine Entgeltfortzahlung bei Krankheit. lexoffice erledigt dies automatisch für Sie.
Februar
Der Mitarbeiter erhält vom 01.02.-11.02.2019 (11 Tage) eine Entgeltfortzahlung bei Krankheit. lexoffice erledigt dies automatisch für Sie. Ab dem 12.02. hat der Mitarbeiter Anspruch auf Krankengeld von seiner Krankenkasse. Aus diesem Grund muss für Februar eine Entgeltbescheinigung für Krankengeld an die Krankenkasse übermittelt werden.

Was muss gemeldet werden? 

Es gibt eine Reihe von Meldedaten, die in das Formular eingegeben werden können. Anhand der orangen Markierung erkennen Sie, welche Pflichtangaben sie eintragen müssen:

Hinweis: Die erforderlichen Daten entnehmen Sie bitte der letzten Lohnabrechnung und der vorliegenden Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung.

Firma / Person

  1. Firmendaten inkl. Ansprechpartner
  2. Betriebsnummer der Krankenkasse
  3. Angaben zum Mitarbeitenden 

Allgemein / Entgelt

  1. Beginn der AU
  2. Entgeltfortzahlung bis
  3. Wurde am ersten Tag der AU gearbeitet?
  4. weitergezahlte Arbeitsentgelte
  5. Pflegeversicherungszuschlag
  6. Teilnahme Arbeitszeitmodelle
  7. Entgeltart
  8. Beginn und Ende des Entgeltabrechnungszeitraums vor Beginn der AU 
  9. Brutto/Netto Verdienst (Weicht das Arbeitsentgelt in den letzten drei Abrechnungszeiträumen ab, muss dies hinterlegt werden.)
  10. Haben Sie Einmalzahlungen geleistet in den letzten 12 Monaten, muss der beitragspflichtige KV- / RV- / AV-Teil eingetragen werden.
  11. Umgewandeltes Arbeitsentgelt in den letzten 12 Monaten.

Zeiten / Sonstiges

  • Arbeitszeiten erfassen

    

War diese Antwort hilfreich für Sie?