Die Anschaffungskosten für ein Elektro- und Hybridelektrofahrzeug sind derzeit noch deutlich höher als bei einem Fahrzeug mit Verbrennungsmotor. Somit gilt folgende Sonderregelung:

Der Brutto-Listenpreis, der bei der 1-%-Methode zugrunde gelegt wird, ist pauschal um die Kosten für das Batteriesystem zu mindern.

Neu ab 1.1.2019:

Die Ein-Prozent-Regelung berechnet sich bei E-Autos nur noch aus dem halben Bruttolistenpreis. Der geplante Steuervorteil gilt für ab 2019 neu angeschaffte Elektro-Fahrzeuge.

Ist Ihre Firma umsatzsteuerpflichtig? Dann dürfen Sie bei der Berechnung der Umsatzsteuer pauschal 20% abziehen, weil nicht in allen Kfz-Kosten (z.B. Versicherung) Vorsteuerbeträge enthalten sind.

Beispiel: Anschaffung/Jahr der Erstzulassung 2017:

Berechnung des monatlichen Nutzungsbetrags:

Die Erfassung des monatlichen Nutzungsbetrags finden Sie in lexoffice im Menü Buchhaltung, dort in der Buchungsübersicht per Klick auf „+ Buchung“ und den Eintrag Private Kfz-Nutzung.

Das bucht lexoffice, bei der privaten KFZ-Nutzung mit und ohne Umsatzsteuer:

Kosten für das Batteriesystem: Die nachfolgende Tabelle gibt einen umfassenden Überblick.

Wie ermittelt man den Verbrauch bei einem E-Fahrzeug?

Suchstichwörter: Elektroauto, Elektrofahrzeug, E-Fahrzeug, E-Kfz, Hybridfahrzeug, Hybridauto, Hybrid-Kfz, Stromverbrauch, Strom, Kilometerleistung, Batterie, Batteriesystem, kWh, Ah, Verbrauch

War diese Antwort hilfreich für Sie?