Aktueller Stand der Verbesserungen im lexoffice Banking

(Stand November 2019)

  • Das Kopieren von Texten innerhalb von Umsätzen ist wieder möglich.
  • PayPal-Gebühren werden nun nicht mehr wie früher automatisch im Hintergrund gebucht, sondern als automatische Zuordnungen behandelt. Sie können diese nun ebenfalls bearbeiten oder direkt übernehmen.
  • Bei Belegen zeigen wir nun als Miniaturansicht zusätzlich den oberen Teil eines hinterlegten Belegbildes an. Verweilen Sie mit dem Mauszeiger länger als eine Sekunde auf dieser, erscheint eine etwas vergrößerte Ansicht. Diese verschwindet automatisch wieder, sobald Sie mit der Maus die Miniaturansicht verlassen.
  • Bei der manuellen Zuordnung von Belegen zeigen wir nun die Summe und mögliche Differenz der aktuellen Auswahl an.
  • Die pro Seite angezeigten Umsätze habe wir von 10 auf 50 erhöht.

Das ist neu im lexoffice Banking

Verwaltung von Bankkonten

  • Fast alle Kontentypen können nun mit Hilfe der neuen Banksuche angebunden werden (z.B. Giro-, Kreditkarten oder Tagesgeldkonten). Wir prüfen direkt bei der Suche, ob ihre Bank eine Schnittstelle zur Anbindung bereitstellt.
  • Falls ihre Bank nicht gefunden wird oder keine Anbindung unterstützt, kann das Konto alternativ ohne Zugangsdaten angelegt werden und die Umsätze per CSV-Import aktualisiert werden.
  • Bei der initialen Anbindung kann nun das Datum gewählt werden, ab dem Umsätze importiert werden sollen. Der verfügbare Zeitraum ist abhängig von ihrer Bank.
  • Bankkonten können jederzeit flexibel angebunden bzw. getrennt werden (z.B. bei technischen Problemen mit Zahlungsdienstleistern).

Abgleich von Umsätzen 

  • Automatisches Erkennen von wiederkehrenden Umsätzen.
  • Das Vorzeichen des Umsatzes bestimmt den Belegabgleich. U.a. sind Überzahlungen somit nicht mehr möglich.
  • Umsätzen kann jetzt eine beliebige Anzahl von Belegen zugeordnet werden. Und das auch von verschiedenen Kontakten (Kunden, Lieferanten). Dies ermöglicht den Abgleichen von Sammelüberweisungen/ Zahlungen.
  • Umsätze können nun auch per Teilabgleich (also in Teilschritten) zugeordnet werden. Dies entspricht der früheren Splittbuchung.
  • Umsätze können durch eine GOBD-konforme Protokollierung aus- und wieder eingeblendet werden (u.a. bei Bank-Infos, Duplikaten oder so genannten "0-Euro-Umsätzen").
  • Bei jeder manuellen Zuordnung können optional Notizen hinterlegt werden.
  • Der Differenzgrund Sonstiges gibt es schon seit geraumer Zeit nicht mehr - jetzt müssen Sie entscheiden was aus buchhalterische Sicht mit den Zahlungsdifferenzen passieren soll.
  • Auch bei der Arbeit mit PayPal gibt es einige Neuerungen und Besonderheiten. Welche genau erfahren Sie über den folgenden Link: Was ist neu in PayPal.

Sicherheit und gesetzliche Bestimmungen

War diese Antwort hilfreich für Sie?