Ab Oktober 2022 wird die Minijobgrenze von 450 € auf 520 € angehoben.

In diesem Zusammenhang wird auch der Übergangsbereich angehoben. Dieser verläuft ab Oktober von 520 € bis 1600 € (ehemals 1300 €).

Welche Auswirkungen hat diese Änderung?

  1. Alle Minijobber:innen können anstatt wie bislang maximal monatlich 450 € dann 520 € verdienen.

  2. Angestellte, die bereits vor Oktober zwischen 1300,01 € und 1600 € verdient haben und mit ihrem Entgelt weiterhin in diesem Bereich liegen, werden Midijobber:innen.

  3. Mitarbeiter:innen, die mindestens im September 2022 bereits ein Entgelt zwischen von 450,01 € bis höchstens 520 € erhalten haben und versicherungspflichtig waren, haben die Möglichkeit auch weiterhin - trotz der Erhöhung der Minijobgrenze und bei gleichbleibendem Entgelt - sozialversicherungspflichtige Midijobber:innen zu bleiben. In diesem Fall greift der sogenannte Bestandsschutz. Dazu finden Sie weiter unten mehr Informationen.

Alternativen zum Bestandsschutz

Klären Sie möglichst früh, wie Sie mit den Mitarbeiter:innen ab Oktober 2022 umgehen, die bislang ein Entgelt zwischen 450,01 € und maximal 520 € erhalten haben. Der Bestandsschutz kann nämlich längstens bis Ende 2023 aktiv bleiben.

Daher bieten sich schon jetzt folgende Alternativen:

  1. Entgelte anpassen, sodass die:der Mitarbeiter:in wieder im neuen Übergangsbereich (über 520 €) liegt.

  2. Bei gleichbleibendem Entgelt Beschäftigungsart in einen Minijob ändern.

Bestandsschutz in lexoffice aktivieren

Ab dem Abrechnungsmonat Oktober 2022 kann für den Bestandsschutz ein Häkchen im Mitarbeiterformular im Bereich "Vergütung" gesetzt werden, sofern das Entgelt zwischen 450,01 und 520 € liegt. In Monaten vor Oktober 2022 ist das Häkchen noch nicht zu finden.

Wenn Sie den Bestandsschutz nicht deaktivieren, müssen Sie entweder das Entgelt anpassen, bzw. weitere Entgelte auszahlen, sodass Sie in Summe über 520 € kommen.

Alternativ ändern Sie die Beschäftigungsart in einen Minijob.

Wenn Sie einmal ohne den Bestandsschutz abrechnen, kann er nicht wieder aktiviert werden.

Wie lange kann der Bestandsschutz aktiviert bleiben?

Spätestens zum Jahreswechsel Dezember 2023 auf Januar 2024 muss aus einem Bestandsschutzfall entweder ein Minijob werden oder das Entgelt erhöht werden.

Bestandsschutz und Familienversicherung

Besteht eine Familienversicherung (bzw. ist ab 01.10.2022 wieder eine Familienversicherung möglich), dann muss das Beschäftigungsverhältnis bei gleichbleibendem Entgelt in einen Minijob geändert werden.

War diese Antwort hilfreich für Sie?