Für den DATEV-Export gibt es in lexoffice zwei Möglichkeiten, die Übergabe:

  • aller Buchungsdaten
  • Übergabe der Ausgangsbeleg.

DATEV-Export Buchungsdaten

Ihr Steuerberater übernimmt für Sie die Jahresabschlussarbeiten und auch den Jahresabschluss? Oder Sie haben mit ihrem Steuerberater vereinbart, dass er Ihre Buchungsdaten monatlich oder vierteljährlich überprüft? Dann nutzen Sie diese Exportmöglichkeit und wählen Sie den gewünschten Zeitraum aus.

Beim Export der Buchungsdaten werden alle lexoffice Buchungen inklusive der Zahlungen exportiert. Weiterhin auch die Kontaktstammdaten und die Bankkonten.

lexoffice verwendet im Belegfeld 1 eine interne Belegnummer. Die entsprechende Rechnungsnummer finden Sie im Feld Buchungstext an erster Stelle. Die interne Belegnummer wird auch für die Zahlungsbuchungen genutzt.

Der Vorteil dabei: In DATEV erfolgt der Ausgleich von Rechnung und Zahlungen automatisch. Die Offene-Posten Liste ist somit ausgeglichen und gepflegt.

DATEV-Export Ausgangsbelege

Ihr Steuerberater übernimmt für Sie die Umsatzsteuer-Voranmeldung und auch das Buchen der Zahlungsein- und Ausgänge und der Ausgabenbelege? Dann nutzen Sie diese Exportmöglichkeit und wählen Sie den gewünschten Zeitraum aus.

Mit diesem Export werden alle Rechnungen, Rechnungskorrekturen und Stornierungen exportiert. In diesem Fall wird die entsprechende Rechnungsnummer im Belegfeld 1 eingetragen. Laut DATEV-Schnittstellenleitfaden verfügt dieses Feld über eine Textlänge von maximal 12 Zeichen. Überschreitet die Rechnungsnummer aus lexoffice die Zeichenanzahl wird beim Export automatisch - von vorne - gekürzt.

Beispiel:
aus RE2016-123456789 (=16 Zeichen) wird 16-123456789 (=12 Zeichen)

War diese Antwort hilfreich für Sie?