Seit dem 14. September gilt die "PSD II"-Richtline der europäischen Union in ganz Europa.  Diese regelt den Abruf von Bankkontodaten und die Auslösung Überweisungen und Lastschriften neu. Alle Banken und Dienstleister (also auch lexoffice) in ganz Europa sind davon betroffen. 

Dies sind die wichtigsten PSD II- Neuerungen, die seit 14.09.2019 gelten:

1.) TAN Abfrage beim Login
Beim Login ins Onlinebanking der Bank und auch beim Abruf von Kontodaten über lexoffice muss künftig mindestens alle 90 Tage eine TAN abgefragt werden

2.) Neue TAN Verfahren
iTAN Listen dürfen ab dem 14.09.2019 nicht mehr verwendet werden. Viele Banken haben daher neue TAN Verfahren (z.B. Photo-TAN oder eigene TAN Apps) eingeführt. 

3.) Kontodatenabruf über neue PSD II Schnittstellen
Bisherige Schnittstellen für den Kontodatenabruf (HBCI / FinTS / Webscraping) dürfen künftig von Zahlungsdienstleistern wie lexoffice nicht mehr verwendet werden. Stattdessen müssen neue PSD II Schnittstellen verwendet werden.

Um diese neuen Vorgaben umzusetzen, haben alle Banken am / um den 14.09.2019 ihre Systeme umgestellt oder erweitert. Durch diese Änderungen müssen nun auch alle Bankanbindungen in lexoffice entsprechend umgestellt / erweitert werden. Die sehr große Zahl der technisch notwendigen Anpassungen / Erweiterungen führt jedoch dazu, dass wir bei lexoffice den reibungslosen Abruf von Bankdaten derzeit noch nicht wieder für alle Banken sicherstellen können.
Wir arbeiten jedoch mit Hochdruck daran, alle Probleme beim Abruf von Bankdaten zu beheben. Von Ihrer Seite aus ist derzeit kein Handeln erforderlich.

War diese Antwort hilfreich für Sie?