Sobald die erste Zahlung durch GoCardless eingezogen wurde, legt SepaHeld in Ihrem lexoffice-Account unter Finanzen > Bank das GoCardless-Konto an:

Das GoCardless-Konto ist ein Transferkonto. Es wird verwendet, damit eine automatische Zuordnung zur Rechnung erfolgen kann. GoCardless übermittelt den Umsatz als Transaktion und einen Vorschlag, zu welchem Beleg der Umsatz gehört.

Dadurch werden Rechnung und Transaktion automatisch in lexoffice bzw. im Menüpunkt Finanzen > Bank verknüpft.

Ebenso wird die Gebühr von GoCardless als "Gebühren des Zahlungsverkehrs" (d.h. mit der Kategorie "Kontoführung/Kartengebühr") automatisch von lexoffice vorgeschlagen.

Bei den automatisch erzeugten Zuordnungsvorschlägen handelt es sich um Vorschläge für Ihre Buchhaltung, die Sie nach Prüfung noch bestätigen müssen. Dazu folgender Hilfeartikel:

Zuordnungsvorschschläge für Ihre Bankumsätze

Die Weiterleitung (Umbuchung) der Gelder vom GoCardless-Konto auf Ihr Bankkonto stellt einen "Geldtransit" dar und wird somit per Kategorisierung auf "Geldtransit" gebucht.

Tipp:

Standardmässig zahlt GoCardless die eingezogenen Gelder aus, sobald diese verfügbar sind. Wenn Sie diese Auszahlungen lieber zusammenfassen möchten, z. B. alle 7 Tage, so wenden Sie sich bitte an den GoCardless-Support, um das Intervall zwischen den Auszahlungen zu verändern.

Zusätzliche Hilfeartikel:

Infos zur Partner-Anbindung von GoCardless/Sepaheld:

https://www.lexoffice.de/partner/gocardless-sepaheld/

Was ist Geldtransit?

Wie erfasse ich Geldtransit?

Stichwortsuche: Lastschrift, Lastschrifteinzug, SEPA-Lastschrift, Einzugsermächtigung, GoCardless, Sepaheld

War diese Antwort hilfreich für Sie?