Wie hilft mir das Transferkonto?

Wie funktioniert das Transferkonto?

Wie buche ich richtig?

Wofür gibt es Transferkonten?

Seit Kurzem stehen für die Anbindungen an Shopify und ePages Shops (z.B. Strato, IONOS, Telekom) sogenannte Transferkonten zur Verfügung.

Auf diesen Transferkonten werden automatisch die einzelnen Umsätze für Ihre Verkäufe aufgeführt, sodass ein automatischer Zuordnungsvorschlag zwischen den Rechnungen und dem Umsatz erzeugt wird.

So sparen Sie sich die Arbeit, den Sammelauszahlungen auf Ihrem Konto manuell mehrere Rechnungen zuordnen zu müssen.

Wie funktioniert das Transferkonto?

Für die von Ihnen verwendeten Zahlungsmethoden (Stripe, Klarna, Amazon, Google Pay etc.), wird von der Schnittstelle jeweils ein eigenes Transferkonto in lexoffice angelegt. Diese Konten sehen aus wie ganz normale Bankkonten und sind ebenfalls im Bereich „Finanzen“ zu finden.

Die Schnittstellen von eShop Guide (Shopify) und Viamodul (ePages Shops) importieren die Brutto-Beträge zu jeder Bestellungen bzw. Retouren als einzelne Umsätze in die Transferkonten.
Da Informationen zu einzelnen Gebühren pro Kontoumsatz, sowie der schlussendliche Betrag der Ausschüttung auf Ihr Hauptkonto, im Shop nicht verfügbar sind, fehlen diese Umsätze im Transferkonto.



So buchen Sie Ihre Umsätze


Wenn Sie die Ausschüttung auf Ihrem Hauptkonto erhalten, müssen noch zwei Kontoumsätze per CSV Upload in das Transferkonto eingefügt werden – eine Ausgabe für die angefallenen Gebühren und eine Ausgabe für die Auszahlung in voller Höhe.

Hinweis: Sollten durch die Schnittstelle mehrere Transferkonten angelegt worden sein, wählen Sie für den Upload der CSV Datei eines der Transferkonten aus. Eine Aufteilung der Ausgaben pro Transferkonto ist nicht notwendig.

Hier finden Sie eine Anleitung für den Import von CSV Dateien:
https://support.lexoffice.de/de-form/articles/1829211-import-elektronischer-kontoauszug-uber-csv-datei



Nach dem CSV Import führen Sie folgende Zuordnungen durch:


Die Auszahlung kategorisieren sie auf „Geldtransit“ (Gegenbuchung zum Geldeingang auf Ihrem Girokonto)
Die Gebühren kategorisieren sie als „Zinsen/Gebühren“.
Den Geldeingang der Ausschüttung auf Ihrem Girokonto kategorisieren Sie ebenfalls auf „Geldtransit“.

Ein Beispiel:

War diese Antwort hilfreich für Sie?