MwSt.-Senkung - ELSTERN wie gewohnt!

Wir haben für Sie die Auswirkungen der MwSt.-Senkung zum 01.07.2020 auf die Umsatzsteuervoranmeldung in lexoffice eingearbeitet. Sie können also auch unter den neuen Voraussetzungen die Übermittlung wie gewohnt vornehmen.

Wann und wo erfolgt der Ausweis in der Umsatzsteuervoranmeldung?

Die Tabelle hilft Ihnen dabei zu erkennen, anhand welchen Datums eine Eingangs- oder Ausgangsrechnung Einzug in die Umsatzsteuervoranmeldung einer Übermittlungsperiode (Monat/Quartal) findet. 

  • Grundsätzlich ist bei der Ermittlung das Datum ausschlaggebend, dass sie beim Erfassen angegeben haben (Leistungs- oder Belegdatum). 
  • In wenigen Fällen ist allerdings das Zahldatum maßgebend. 
  • Alle anderen Datumsangaben spielen keine Rolle (z.B. Buchungs-, Vertrags- oder Angebotsdatum)

Was passiert bei USt-Positionen mit Null-Betrag?

In der Umsatzsteuer-Zahllast im Menü Buchhaltung/ELSTER werden für den Voranmeldungszeitraum immer alle Positionen aufgeführt. Das unabhängig davon, ob die Positionen im Voranmeldungszeitraum bebucht worden sind.

Beim Übermitteln der Werte an das Finanzamt gilt folgendes:

  • Wurde eine Position im Voranmeldezeitraum nicht bebucht, dann wird die Position auch nicht an das Finanzamt übermittelt
  • Ergibt sich rechnerisch bei einer Position 0,00 EUR, beispielsweise durch eine Rechnung und Gutschrift? Dann wird die Position mit Null-Betrag an das Finanzamt übermittelt. 









War diese Antwort hilfreich für Sie?